Verlängert den Sommer: Lebensmittel konservieren!

Der Sommer ist eine Zeit der Fülle an frischen regionalen und saisonalen Lebensmitteln. Um den köstlichen Geschmack das ganze Jahr über genießen und auch in den kälteren Monaten von den Aromen profitieren zu können, ist es sinnvoll, manche Lebensmittel zu konservieren. Im Folgenden stellen wir Ihnen einige Tipps vor, wie Sie die Energie der warmen Jahreszeit mitnehmen.


Der Einkochen und Einmachen
Beim Einkochen werden die Lebensmittel sterilisiert, während beim Einmachen die Zutaten pasteurisiert werden. Beide Verfahren machen sie haltbar, wobei sie beim Einkochen länger genießbar bleiben.


Klingt aufwendiger, als es tatsächlich ist, und macht mehr Spaß, als man glaubt: Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um Obst sowie Gemüse haltbar zu bzw. Marmeladen und Chutneys herzustellen. Durch das Konservieren in Gläsern oder Flaschen können Sie die Frische und den Geschmack der Sommerernte bewahren und stolz auf sich sein, dass Sie etwas aus eigener Herstellung auf den Tisch stellen können.


Um leckere Fruchtkompotten zu machen, kochen Sie beispielsweise frische Früchte mit etwas Zucker und Gewürzen ein. Die Gläser müssen Sie nicht zwingend neu kaufen – es reicht, gebrauchte nicht wegzuschmeißen, sondern wiederzuverwenden.


Fermentieren
Bevor es Kühlschränke gab, musste die Ernte so konserviert werden, dass die Lebensmittel auch im Winter verfügbar waren. Selbstgemachtes fermentiertes Sommergemüse ist eine köstliche und gesunde Möglichkeit, die Erntezeit voll auszunutzen. Weil dabei die Lebensmittel nicht erhitzt werden, stellen sie somit die Vitaminversorgung im Winter sicher.


Egal, ob es Sie es mit Karotten, Gurken, Zucchini, Paprika, Radieschen oder ähnlich versuchen – durch den Fermentationsprozess entstehen gesunde und probiotische Lebensmittel, die ein Wohl für die Darmflora sind. Das ist nicht nur für die Verdauung, sondern auch für unser Immunsystem wichtig.


Pestos und Pasten herstellen
Die Pesto-Saison fängt bereits im April an, sobald sich der Waldboden mit Bärlauch deckt. Ebenso ein Klassiker: Basilikum-Pesto. Verwenden Sie einfach nach Lust und Laune frische Kräuter, Nüsse, Öle und Gewürze, um köstliche Pestos und Pasten herzustellen. Als Brotaufstriche, Dips oder für Pasta und Salate sorgen sie auch im Herbst und Winter für sommerliche Frische auf dem Teller.


Einlegen in Essig oder Öl
Marinieren Sie Kräuter oder Gemüse wie Zucchini, Paprika und Artischocken in Essig oder Öl und bewahren Sie die so eingelegten Lebensmittel im Kühlschrank auf. Dies verleiht ihnen nicht nur einen einzigartigen aromatischen Geschmack, sondern erhöht auch ihre Haltbarkeit.


Trocknen und Dehydrieren
Das Trocknen von Lebensmitteln wie Obst, Gemüse, Kräutern und Pilzen ist eine einfache und energieeffiziente Methode, um ihre Haltbarkeit zu verlängern. Sie können sie entweder wie zu Zeiten unserer Großeltern an der Luft trocknen lassen oder einen speziellen Dörrautomaten verwenden.


Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf, um Ihre eigene nachhaltige Speisekammer zu gestalten. Eine kleine Inspiration zum Schluss:

Grundrezept für fermentierte Zucchini:

Zutaten:

1 große oder drei kleine Bio-Zucchini
3 Bio-Knoblauchzehen
1 kleine Bio-Zwiebel
1 TL loser Bio-Grüner Tee
25 g Meersalz
500 ml Wasser
Optional: Chili, Senfkörner oder Dill, ein Spritzer Zitrone

 

Zubereitung:

· Salz in warmes Wasser geben und gut umrühren, dann die Salzlake abkühlen lassen.
· Die Zucchini waschen und in dünne Scheiben schneiden. Knoblauchzehen schälen, halbieren und in Ringe schneiden.
· Knoblauch, Zwiebelringe und den Grünen Tee in ein großes Einmachglas füllen. Zucchinischeiben dicht darauf aufstellen.
· Salzlake über das Gemüse gießen, sodass es vollständig bedeckt ist. Glasrand bei Bedarf mit Küchenpapier reinigen. Jetzt den Deckel lose festschrauben.
· Die eingelegten Zucchini eine Woche lang bei Zimmertemperatur stehen lassen. Danach das Glas fest verschließen und an einem kühleren Ort aufstellen (z.B. im Keller).
· Die Zucchini zwei bis drei weitere Wochen fermentieren lassen und dann im Kühlschrank aufbewahren.
· Tipp: Variieren Sie den Geschmack der fermentierten Zucchini, indem Sie verschiedene Gewürze wie Chili, Senfkörner oder Dill hinzufügen.

 
Wir wünschen viel Freude beim Ausprobieren und guten Appetit!

Loved this? Spread the word


Mehr wissenswertes

Öko-Tipps für den Start in die Gartensaison

Mehr dazu

Nachhaltige Reiseziele: Öko-Urlaub in Europa

Mehr dazu

Frühjahrsputz: Ökologische Reinigungsmittel und Tipps

Mehr dazu

Nachhaltige und entspannende Wohlfühlmomente mit Bio-Tees

Mehr dazu